Infrarotheizungen, die Vorteile

Infrarotheizungen sind die Heizung der Zukunft!

Strom ist die einzige Energie die wir selber erzeugen können.

  • Infrarotheizungen sind geräuschlos
  • Wartungsfrei, es wird kein Brenner, Kessel, Kamin benötigt
  • lange Lebensdauer, unveränderte Funktionssicherheit
  • geringer Energiebedarf
  • spürbare Wärme schon nach 5 Minuten (abhängig von Modell und Umgebungswärme)
  • trockenes Mauerwerk verbessert die U-Werte (Wärmedämmwert) des Materials wodurch weniger Wärme nach außen geleitet wird.
  • trockene Wände verhindern die Schimmelbildung
  • geringe Wärmeschichtung (aufsteigende warme Luft. Siehe Bild rechts)
  • kein Sauerstoffverbrauch = kein Austrocknen der Luft
  • keine Konvektion wie bei einer normalen Heizung. Deshalb sind Infrarotheizungen auch für Asthmatiker und Allergiker bestens geeignet.
  • Angenehme Infrarotstrahlung
  • Wohlfühlklima wie beim Kachelofen
  • auch als Zusatzheizung bestens geeignet. Heizen Sie nur den Bereich in dem Sie die Wärme auch wirklich benötigen.
  • mit Ökostrom eine der saubersten Heizungen weltweit
  • werden Sie autark mit Stromspeicher und einer Photovoltaik Anlage

Gerade in der Übergangszeit können Sie mit  Infrarotheizungen sehr effektiv heizen. Metall und Glasheizungen sind in 5 – 10 Minuten auf Betriebstemperatur und erwärmen nach dieser kurzen Zeit Mensch und Materie. Bei Nachtspeicherheizungen müssen Sie schon Abends vorher überlegen ob und wieviel Sie die Heizung aufladen um an nächsten Tag Wärme zu erhalten. Nachtspeicherheizungen haben den großen Nachteil das sie sehr unflexibel sind. Sie müssen sich am Abend vorher entscheiden auf welcher Stufe Sie die Heizung aufladen und dann hoffen das diese Entscheidung richtig war.

 So heizt man mit Infrarotheizungen

Auf dem oberen Bild können wir erkennen das die Raumtemperatur beim heizen mit Infrarotheizungen fast überall gleich ist. Das sorgt dafür ein gleichmässiges Raumklima und kalte Füße gehören der Vergangenheit an.

So heizt man mit einer Gas-, Ölheizung

Hier kann man ganz klar erkennen, dass die Raumtemperaturen sehr unterschiedlich sind. Am Fussboden ist es meist 3 -5 C° kälter als an der Raumdecke. Dadurch kommt es zu zu dem Gefühl, es zieht in dem Raum da die Luftkonvektion ständig in Bewegung ist. Kalte Füße sind bei diesem Heizsystem leider keine Seltenheit und man fühlt sich nicht wohl in diesem Raum.